Aktuell

Kavadarci will Rakija Herstellung subventionieren - Gas statt Holz der Umwelt zuliebe


Die Stadt Kavadarci hat angekündigt, dass sie Haushalte die planen das traditionelle Kulturgut Rakija (Selbstgebrannter, in Deutschland auch Slivovic genannt) selbst zu brennen zu Subventionieren, wenn die Brenner zur Herstellung Gas statt Holz verwenden - der Umwelt zuliebe.

Die Stadtbehörden hoffen dies könnte dazu beitragen die Luftverschmutzung in der Wein- und Rakija-Hauptstadt von Makedonien zu verbessern. Der selbstgebrannte Schnaps zählt in Makedonien als eine Art Lebenselixier

"Wir wollen die Bürger dazu ermutigen, erneuerbare Energiequellen oder möglichst umweltschonende Energiequellen zur Herstellung zu nutzen. Die Verwendung von Erdgas ist Umweltverträglicher und trägt nicht zum Klimawandel bei. Wir würden den Bürgern einen Teil der Ausgaben für die Produktion  (zwischen 5.000 und 10.000 Denar pro Haushalt) erstatten, teilt das Rathaus mit. (Anmerkung, 61,5 Denar= 1€)

Ein spezieller Gemeinderat wurde vom Bürgermeister Aleksandar Panov gegründet, um die Ansprüche der Brenner zu verwalten. Vorerst sind etwa 10.000 € für das Programm vorgesehen.

Die Republik Makedonien hat mit ihrem Anspruch auf eine EU Integration auch entsprechende Gesetze erlassen, eigentlich ist das "Schnapsbrennen zu Hause" untersagt jedoch wird von Seiten der Institutionen die Gesetzgebung nicht vollends ausgeführt.

Kürzlich berichteten wir über das Schnapsbrennen in Kavadarci, siehe HIER.