Aktuell

Der kalte Winter in Mazedonien lässt die Kohlpreise steigen


Die mazedonische Landwirtschaft erhielt im Jahr 2013 einen großen Aufschwung, als die Regierung eine vierjährige nationale Strategie für die agrarwirtschaftliche und ländliche Entwicklung angenommen hat, die von 2013 bis 2017 läuft. Die Idee hinter dem Plan ist es, das Land auf dem europäischen Markt wettbewerbsfähiger zu machen und die moderne und nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Laut Export.gov, von der Handelskammer der Vereinigten Staaten, wiesen die Agrar- und Nahrungsmittelexporte 12% der mazedonischen Gesamtexporte im Jahr 2015 auf. Über 75 Prozent der Produktion findet auf offenen Feldern statt, 20 Prozent in Plastik-Tunneln und der Rest in Gewächshäusern. Die Top drei Gemüsekulturen sind Tomaten (über 50 Prozent), Paprika und Kohl.

Ivan Kocev, ein mazedonischer Exporteur,Agro Fruit, sagte, dass momentan die Saison für Kohl, Gurken und Tomaten ist und die Produkte zu diesem Zeitpunkt am meisten exportiert werden. Die wichtigsten Exportziele des Unternehmens sind Russland, die Ukraine, Rumänien und die umliegenden Länder.

"Die Gemüsepreise sind im Moment aufgrund des kleineren Angebots sehr hoch, da die Saison gerade erst anläuft. Unser Kohl, Gurken und Tomaten werden in Polytunneln und Glashütten angebaut und die Preise sind auch von dem sehr kalten Winter, den wir hier in Mazedonien hatten, betroffen. Die Züchter haben viel Geld über den Winter ausgegeben, um den Tunnel warm zu halten, damit es keine Verzögerung der Saison geben würde" sagte Iwan.

Die Kohlpreise wurden vor allem durch die Heizkosten verursacht, da die Samen schon ab Dezember gesät wurden. Die aktuellen Preise betragen 0,80 € pro Kilo.