Österreich deklassiert Mazedonien - U21 EM Quali


In der Qualifikation zur U21 Europameisterschaft 2019 hat Mazedonien eine Klatsche kassiert und dürfte damit wohl schon früh die Qualifikation abhaken. Arnel Jakupovic (11., 54.), Mathias Honsak (26.) und Kapitän Konrad Laimer (36.) für klare Verhältnisse. Österreichs Torhüter Gartler hält in der 85. Minute einen Elfmeter von Kostadinov.

Österreich bestimmte von Beginn weg die Partie in der mazedonischen Hauptstadt und durfte nach einem Weitschuss von Empoli-Legionär Jakupovic schon nach elf Minuten über die Führung jubeln. Das 2:0 resultierte aus einer schönen Einzelaktion von Altach-Leihspieler Mathias Honsak, dessen Abschluss ins lange Eck genau passte. Nach einem Jakupovic-Corner und Assist von Dominik Baumgartner sorgte Leipzig-Legionär Laimer mit einem Schuss aus kurzer Distanz bereits nach 35 Minuten für die Vorentscheidung.

In der zweiten Hälfte nützte Jakupovic noch einen schweren Schnitzer der mazedonischen Abwehr im Strafraum zum 4:0. Während sich die Österreicher effizient zeigten, scheiterten die Gastgeber mit ihren besten Chancen entweder am eigenen Unvermögen oder an Österreichs Schlussmann Paul Gartler, der im Finish sogar einen Foulelfmeter von Besar Iseni parierte (85.). Der Strafstoß resultierte aus einem Foul von Dominik Baumgartner an Boban Georgiev.

Nach der sensationellen Qualifikation zur letzten EM, entwickelt sich dieser Zyklus zum Desaster für Mazedonien. Nach dem Auftaktsieg in Armenien ist man nun drei Spieltage punktlos, die größte Schmach dabei eine 0:1 Niederlage in Gibraltar. Mit nur drei Punkten auf der Habenseite belegt Mazedonien momentan den letzten Tabellenplatz der Gruppe 7.


Keine Kommentare