Erste Mazedonische Fußball Liga PMFL: Hälfte der Clubs hat kein eigenes Stadion


Die Erste Mazedonische Fußball Liga PMFL wird auch beim nächsten Spieltag einem Zirkus gleichen, schreibt Sportclub.mk. Da etliche Vereine kein eigenes Stadion ihr Eigen nennen.

"Obwohl sie in der höchsten nationalen Spielklasse spielen, hat die Hälfte der Mannschaften in der Ersten Mazedonischen Liga, kein eigenes Stadion, also überleben sie buchstäblich von Spieltag zu Spieltag und spielen dort, wo es freie Termine gibt." meldet Sportclub weiter.  

Ohne Rücksicht auf die geographische Lage oder den eigenen Fans, die kaum mehr ins Stadion kommen. Nur noch die Derbys sind gut besucht, wie das Pokalspiel Shkendija Tetovo gegen Vardar Skopje wieder zeigte.

Auch am nächsten Spieltag zieht die Karawane der Stadionlosen Klubs weiter, Pobeda aus Prilep zum Beispiel hat nach dem Frühling schon als Gastgeber in Turnovo, beim Erzgegner Bitola und in Ohrid gespielt. Jetzt werden die nächsten Partien in Strumica als neue Heimspielstätte ausgetragen. Im Stadion Mladost (Beitragsbild oben) wird Pobeda die Kräfte mit Rabotnicki aus der Hauptstadt Skopje messen.

Beim FK Shkupi ist es nicht viel anders, als er eine vorübergehende Lösung galt das Stadion "Boris Trajkovski" in Madzari nach den Problemen im Stadtteil und Stadion von "Chair". Jetzt zieht FK Shkupi aus Skopje als Gastgebern in den Westen der Republik, ins Stadion von Tetovo. 

Nach dem 23. Spieltag führt Shkendija aus Tetovo die Tabelle souverän mit 16 Punkten Vorsprung an. An zweiter Position befindet sich Erzrivale FK Vardar Skopje mit 43 Punkten.  FK Sileks aus Kratovo folgt mit 36. Punkten, FK Shkupi auf Rang vier mit 29. 

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare