Neue Regierung Mazedoniens verschuldet Land mit weiterer halben Milliarde Euro


Die Republik Mazedonien wird auf dem internationalen Kapitalmarkt heute eine Euro-Anleihe von 500 Millionen Euro mit einer Laufzeit von 7 Jahren und ein Zinssatz von 2,75 Prozent ausgegeben, gab der Finanzminister Tevdovski bekannt.

Das Ministerium sagte, dass es der "niedrigste Zinssatz bisher für eine mazedonischen Euro-Anleihe wäre, was das extrem hohe Vertrauen der internationalen Investoren über die Aussichten der Wirtschaft bestätige sowie günstige Bedingungen in den globalen Kapitalmärkten schaffe."

Die neue Regierung angeführt von den mazedonischen Sozialdemokraten, hatte als damalige Oppositionspartei mehrfach Proteste gegen die "kriminelle Verschuldung des Landes" organisiert. Jetzt als neue stärkste Regierungskraft sind die eigenen Worte und Taten vergessen, im ersten Halbjahr als neue stärkste Regierungspartei, verschuldete man das Land so hoch wie die Vorgänger für das aus ihrer Sicht "umstrittene" Projekt Skopje 2014. Siehe unseren Beitrag dazu HIER

Rechnet man die Anleihe mit dazu hat die neue Regierung um Zoran Zaev das Land seit Juni 2017 um über eine Milliarde Euro verschuldet. 

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare