Aktuell

EHF Champions League: Vardar zerlegt Flensburg auf dem Weg ins Final 4

Der mazedonische Handballklub RK Vardar Skopje hat das Final Four Turnier der EHF Champions League erreicht. Mit einem deutlichen 35:27 Sieg über die SG Flensburg-Handewitt im Rückspiel in der heimischen Arena Janda Sandanski gelang der große Wurf.


Die Ausgangslage war klar: Nur ein Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz konnte die Flensburger ins Halbfinale bringen, nach der Hinspielpleite in Deutschland
Doch die Anfangsphase in der mit 7.500 Zuschauern vollen Arena dominierte Skopje. Nach sechs Minuten lagen die Norddeutschen mit 2:4 zurück. Wie im Hinspiel in eigener Halle, war Skopjes Keeper Arpad Sterbik nur schwer zu überwinden. 
Während die SG-Abwehr überzeugte, ließ der Angriff in den Eins-gegen-eins-Situationen zu viele Chancen ungenutzt. Vardar dominierte nun: Vier-Tore-Vorsprung (10:6) nach rund 20 Minuten, dazu die Flensburger in Unterzahl und schon ein bisschen mit dem Rücken an der Wand. Halbzeitstand: 15:10 für den mazedonischen Traditionsverein. Den hilflosen Flensburgern gelangen in der ersten Hälfte nur sechs Treffer aus dem Feld.

Vardar unaufhaltsam ins Final Four
Im zweiten Durchgang begann die SG mit Kevin Möller für Routinier Mattias Andersson im Tor. Die Gäste fanden durch zwei schnelle Treffer sofort ihren Rhythmus im Angriff und pirschten sich so auf 14:17 heran. 
Das Vranjes-Team versuchte das Tempo hochzuhalten, die Mazedonier dagegen nutzten die Angriffszeit aus. Neben Keeper Sterbik überragte Spielmacher Luka Cindric im Skopje-Trikot - wie schon in Flensburg. Vardar kam ins Rollen, zog auf neun Tore davon, begleitet von den lautstarken Anfeuerungen der begeisterten Fans. Die Flensburger hatten dem Druck in dieser entscheidenden Phase und auch danach nichts mehr entgegenzusetzen. Klarer Endstand 35:27. Skopje fährt nach Köln zum Finalturnier!

Tore Vardar Skopje: 
Cindric (7), Shishkarev (5), Dujshebaev Dovichebaeva (5), Borozan (4), Karacic (3), Cañellas Reixach (3), Marsenic (3), Cupic (2), Stoilov (1), Ferreira Moraes (1), Dibirov (1)

Tore Flensburg: 
Eggert (8), Toft Hansen (4), Mahe (4), Wanne (3), Mogensen (3), Schmidt (2), Jakobsson (1), Svan (1), Zachariassen (1)

Zuschauer: 7.500 (Ausverkauft)