Handball Champions League: Vardar erreicht zum ersten mal Finale


Im zweiten hochklassigen Halbfinale gewann Debütant RK Vardar Skopje gegen Handball-Rekord-Sieger FC Barcelona mit 26:25 (13:12) Toren und zieht ins Finale der EHF Handball Champions League ein. Dort wartet Paris St. Germain mit dem deutschen Bomber Uwe Gensheimer. 

Der FC Barcelona führte bis zum 10:11 (23.) durch Frankreichs Weltmeister Dika Mem. Danach übernahm Vardar Skopje die Matchführung bis zum 21:21 (51.) und lag ständig mit einem oder zwei Toren in Führung. Der Kapitän der mazedonischen Nationalmannschaft Kiril Lazarov bot nach der Pause eine herausragende Leistung und brachte Barcelona immer wieder heran. 

Der Favorit Barcelona ging wiederholt mit 21:22 (54.) und 22:23 (55.) durch Kamil Syprzak in Führung. Aber Vardars unheimliche Willensstärke verhalf letztendlich zum Sieg, den Luka Cindric drei Sekunden vor Schluss perfekt machte.

Beste Torschützen: Alex Dujshebaev und Ivan Cupic mit jeweils 7 Toren für Skopje und Kiril Lazarov mit 6 Treffern für Barcelona.

Exzellente Torhüterleistungen: Arpad Sterbik mit 14 Paraden für Vardar (37 Prozent) und Gonzalo Perez de Vargas mit 13 Paraden (37 Prozent).

Morgen im Finale trifft Vardar Skopje auf Paris Saint Germain, um 18 Uhr ist Anpfiff in der Lanxess Arena Köln.

Keine Kommentare