Vorschlag Ilinden Mazedonien nach zwei Wochen gescheitert


Der Vorschlag "Republik Ilinden Mazedonien" wurde sowohl von der griechischen Seite als auch von der mazedonischen Opposition abgelehnt, und deshalb könnten die Verhandlungen über diesen Namen nicht fortgesetzt werden, sagte der mazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev, als er auf eine parlamentarische Anfrage der VMRO-DPMNE bezüglich des Namensvorschlags reagierte.

"Wir sind nahe daran, eine mögliche Lösung für den Namenskonflikt mit Griechenland zu finden. Wir müssen vorsichtig sein, um den Prozess nicht zu verletzen. Ich habe gestern einige Details über den Prozess gesagt. Premierminister Tsipras und ich haben uns auf die "Republik Ilinden Mazedonien" geeinigt. Wir kamen zu dem Schluss, dass wir diesen Vorschlag in unsere Länder publizieren müssen, um zu sehen, ob dies akzeptabel ist. Es wurde in Griechenland nicht gut aufgenommen. Da die Opposition den Vorschlag abgelehnt hat, werden wir "Ilinden Mazedonien" nicht mehr diskutieren. Das Referendum ist wichtig, und die Bürger müssen mitbestimmen. Es ist eine heikle Situation, aber die Lösung muss gefunden werden.", sagte Zaev.

Zaev beantwortete keine weiteren Fragen darüber, ob Mazedonien einen Namen "erga omnes" akzeptiere, und über die weiteren Vorschläge, die der Mediator im Namensstreit mit Griechenland, Matthew Nimetz, unterbreitet habe.

Noch vor einer Woche, insistierten Zaev und sein Außenminister Dimitrov auf diesen Vorschlag, der nur knapp zwei Wochen bestand hatte.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare