Handball CL: Vardar verliert erneut in eigener Halle


Beim Titelverteidiger RK Vardar Skopje läuft es diese Saison nicht Rund in der VELUX EHF Champions League. In eigener Halle setzte es eine deutliche Niederlage gegen Veszprem.

Nur der letzt platzierte Motor Zaporozhye hatte vor dem zehnten Spieltag der VELUX EHF Champions League eine schlechtere Defensivbilanz als Vardar, während Veszpréms Angriff einen hervorragenden Durchschnitt von 32,7 erzielten Toren pro Spiel aufwies.

Daher war der Spielplan für die ungarische Seite einfach: Die Verteidigungsschwächen von Vardar über die Vielzahl der Angriffsmöglichkeiten auszunutzen.

Ein hervorragender Start des serbischen Spielmachers Petar Nenadic erhöhte die Chancen von Veszprém, als die ungarische Mannschaft nach nur neun Minuten schon mit 8:2 einen Vorsprung von sechs Toren herausholte, der Vardar zu einer frühen Auszeit zwang.

Es gab nichts, was Vardar tun konnte, um den Angriff von Veszprém zu stoppen, und Nenadics neun Tore in der ersten Halbzeit verhalfen Veszprém zu einer Führung von sieben Toren in der Pause, Halbzeitstand 22:15.

Nenadic war wirklich nicht aufzuhalten und beendete das Spiel mit 11 Toren aus 12 Würfen. Die ungarische Mannschaft erzielte mit 38:29 den überzeugendsten Sieg aller Zeiten gegen Vardar.

Veszprém ist mit nur zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Kiel immer noch Zweiter, während Vardars Ziel, sich ein weiteres VELUX EHF FINAL 4-Ticket zu sichern, von Runde zu Runde immer schwieriger wird.

Die mazedonische Mannschaft liegt mit nur neun Punkten auf dem sechsten Platz der Tabelle, fünf vor Motor und Meshkov Brest, die beide einen Achtelfinale-Platz anvisieren.

Der Cheftrainer von Telekom Veszprém, David Davis, freute sich natürlich über den Sieg, räumte jedoch auch die Verletzungsprobleme von Vardar ein.

QUELLE: EHF (Englisch) übersetzt von Mazedonien News

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare