Handball WM: Makedonien sicher im Achtelfinale - Neues aus Mazedonien

Aktuell

Post Top Ad

Mittwoch, 18. Januar 2017

Handball WM: Makedonien sicher im Achtelfinale


Nach dem gestrigen Spieltag kann Makedonien den Einzug ins Achtelfinale der Weltmeisterschaft 2017 feiern. 
Tunesien gelang in Metz gegen die bereits für die nächste Runde qualifizierten Slowenen ein 28:28 (13:15) Unentschieden und darf noch auf das Weiterkommen hoffen. Makedonien profitiert vom Remis und steht damit unter den letzten 16.

Der Ausgang der letzten beiden Gruppenspiele gegen Spanien (heute) und Island (Donnerstag) ist für das erreichen der nächsten Runde irrelevant - auf dem ersten Blick zumindest. 
Eine bessere Platzierung in der Gruppe B würde auch einen vermeintlich leichteren Gegner im Achtelfinale bedeuten.
Makedonien liegt im Moment auf Platz drei der Gruppe B, hinter dem nächsten Kontrahenten Spanien. Diese haben allerdings einen Sieg mehr als das Rot-Gelbe Team eingefahren, sind also Punkte-mäßig im Vorteil. 
Tabellenführer ist Slowenien, welche für das Rot-Gelbe Team uneinholbar sind. Island liegt momentan auf dem vierten Tabellenplatz und kann nur noch im direkten Duell gegen Makedonien am Donnerstag Boden gut machen, da die Isländer schon ein Gruppenspiel absolviert haben. 
Es bleibt abzuwarten ob das Trainergespann der makedonischen Phalanx die letzten zwei Gruppenspiele auf Angriff geht und  den zweiten Tabellenplatz ins Visier nimmt. Oder man den dritten Tabellenplatz mit einem positiven Ergebnis im letzten Gruppenspiel gegen Island festigen will. Island wird definitiv dieses Spiel ernst nehmen, Tunesien liegt in Lauerstellung und nur ein Sieg würde die Nordmänner sicher in die nächste Runde bringen.

Gruppe B kreuzt mit Gruppe A in der ersten K.O. Runde
Die Mannschaften der Gruppe B kreuzen zum Auftakt der Finalrunde im Achtelfinale mit den Mannschaften aus der Gruppe A. (A1 gegen B4 usw.)
Als Gruppendritter würde Makedonien gegen die schon fix positionierten Norweger (zweiter Platz) aus der Gruppe A antreten müssen. Der viert platzierte der Gruppe B trifft dagegen auf Gastgeber, Titelverteidiger und Favorit Frankreich (Tabellenführer Gruppe A).
Aktuell liegt Russland auf dem dritten Platz der Gruppe A, punktgleich vor Brasilien.