Boutaris: Zaev versprach Namen vom Flughafen und Straßen zu ändern


"Optimismus für die Namenslösung", "Kontakte auf hoher Ebene für das Problem Skopje"; "Gespräche zwischen Premierminister von Skopje mit Tsipras und Kodzijas“ waren nur ein Teil der Schlagzeilen in den griechischen Medien nach dem Besuch von Premierminister Zoran Zaev in Thessaloniki zu Silvester und dem Telefongespräch mit dem griechischen Kollegen Alexis Tsipras.

Im Gegensatz zu früher, als in den gNachrichten kaum etwas über die Namensfrage zu lesen war, gehören die Entwicklungen in den mazedonisch-griechischen Beziehungen zu den zentralen Nachrichten auf allen griechischen TV Kanälen, berichtet das mazedonische Medium 24Vesti.

In einem Interview mit der griechischen Nachrichtenagentur APE-MPE sagte der Bürgermeister von Thessaloniki, Giannis Boutaris, dass die Politiker mit "ihrem Blödsinn Schuld an der Namensfrage sind".

Boutaris enthüllt auch, dass Ministerpräsident Zaev ihm sagte, er sei bereit für eine Lösung.

Zaev versprach Namen vom Flughafen und Straßen zu ändern


"Die Menschen wollen ihre Identität finden. Mit Zugeständnissen von beiden Seiten, aber auch von der Opposition, sind wir zu einem Kompromiss bereit. Herr Zaev sagte, er würde den Namen des Flughafens ändern und die Namen der Straßen ändern", sagte Boutaris.

Am 19. Januar findet in New York eine neue Runde "Gespräche" zwischen den Namensverhandlern Vasko Naumovski und Adamantios Vasilakis statt. Premierminister Zaev äußerte sich am Dienstag ebenfalls optimistisch, dass in der ersten Hälfte des Jahres 2018 eine Lösung gefunden werden könnte.

"Die Republik Mazedonien ist im Wesentlichen in der ersten Jahreshälfte entschlossen, die Namensfrage, die Griechenland mit unserem verfassungsmäßigen Namen hat, wirklich zu lösen. Ich bin überzeugt, dass es möglich ist, eine Lösung zu finden, natürlich erfordert es Bereitschaft auf der anderen Seite, ich bin froh, dass es auf dieser Seite Optimismus gibt", sagte Zaev.

Auch der griechische Premierminister Tsipras sagte in einem Radiointerview, er sei optimistisch in Bezug auf die Namensfrage, erwartet aber auch konkrete Schritte von der mazedonischen Seite. In Bezug auf das Telefongespräch mit Zaev sagte Tsipras nicht, worüber sie sprachen, sondern bemerkte nur, dass er seinem Kollegen gratulierte.

Keine Kommentare