Aktuell

Theater aus Mazedonien nimmt erstmals am Festival „Belaja Wesha“ teil

Das mazedonische Nationaltheater nimmt erstmals am internationalen Theaterfestival „Belaja wesha“ (dt. „Weißer Turm“) teil, das vom 8. bis 17. September in Brest (Weißrussland) stattfindet. Das sagte Festivaldirektor, Generaldirektor und Intendant des Akademischen Dramatischen Theaters Brest, Alexander Kosak, auf der Pressekonferenz.


Das mazedonische Nationaltheater wird auf der Theaterbühne in Brest das Schauspiel „Beichte“ (nach dem Szenario von Ingmar Bergman) aufführen. Alle Schauspieler sind in Mazedonien bekannt, die meisten von ihnen sind Filmschauspieler. Die Theatertruppe wird während des Festivals einen Film darüber drehen, wie sie Belarus für sich entdeckt haben. Auf dem Festivalprogramm stehen 28 Theaterstücke, aufgeführt von Theaterkollektiven aus 14 Staaten. Teilnehmer sind außer Mazedonien Ungarn, Georgien, kat, Litauen, Lettland, Moldau, Polen, Russland, die Ukraine, Finnland, Tschechien, Estland und Belarus. Alle Aufführungen finden in Originalsprachen mit russischen Untertiteln statt. „Das Festivalprogramm ist facettenreich. Es sind viele Genres vertreten – von der Moderne bis zur Klassik“, sagte Kosak. „Wir sehen Straßenaufführungen, Musicals, choreographische, experimentelle Aufführungen und Puppentheater. Diese Genrevielfalt ist besonders heute sehr wichtig, denn das Theater ist auf der Suche nach neuen Genres und Formen.“

„Vielfalt ist unser Ziel. Dabei haben wir uns bei der Wahl von Stücken nicht auf den Zufall verlassen. Alle angekündigten Solospektakel sind Arbeiten der Weltklasse. Ich verwende sehr selten solche Epitheta, aber in diesem Fall treffen sie vollkommen zu“, sagte der Festivalleiter.

Die Jury aus Theaterkritikern und Journalisten wird die besten Aufführungen küren. Sie wählen die besten Darsteller und Darstellerinnen. Die Gewinner erhalten in diesem Jahr 3D-Diplome. Organisatoren des Festivals „Belaja wesha“ sind die Brester Gebiets- und Stadtregierungen und das Akademische Dramatische Theater Brest.

Keine Kommentare