Namensstreit: Griechenland - Mazedonien treffen sich in Wien


Im seit 1991 andauernden Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien  kommt es heute am Freitag erneut zu einem Treffen in Wien. 

Unter Vermittlung des langjährigen Sondergesandten Matthew Nimetz verhandeln am Vormittag die Außenminister der beiden Länder, Nikos Kotzias und Nikola Dimitrov. Größter Streitpunkt dürfte die Frage einer möglichen Verfassungsänderung in Hinblick auf den neuen Landesnamen sein.

Beide Seiten berichteten in den vergangenen Wochen immer wieder von Fortschritten in den zähen Verhandlungen. 

Zuletzt hatten Athen und Skopje ihre Vorschläge zum künftigen Staatsnamen Mazedoniens der anderen Seite jeweils schriftlich übermittelt. Am wahrscheinlichsten dürfte der Name „Republik Ober-Mazedonien“ anstatt dem jetzigen Frühere jugoslawische Teilrepublik Mazedonien sein, wie Medien berichteten.

Griechenland fordert auch eine Verankerung des neuen Namens in der Verfassung, wogegen sich die mazedonische Regierung aber sträubt. Ob es zu einer historischen Einigung in Wien kommt - wie von Medien kolportiert - ist deshalb fraglich.

QUELLE: ORF

1 Kommentar:

  1. Besser wär es den Namen Nord-Mazedonien zu wählen da der griechische Teil Macedonia(eigtl.Region Halkidiki) im Süden liegt.
    Es wäre an der Zeit diesen unnötigen Streit zu beenden und das miteinander der zwei Nachbarstaaten zu fördern.
    Wieso einen Feind wenn mann ein Freund und Partner haben kann!

    AntwortenLöschen