Führungstreffen in Skopje: Zaev bestätigt Republik Ilinden Mazedonien als neuen Namensvorschlag


"Republik Ilinden Makedonien" ist die Option, die letzte Woche von den Premierministern von Mazedonien und Griechenland in Sofia als "die akzeptabelste" Lösung im s.g. Namensstreit angesehen wurde, bestätigte Ministerpräsident Zoran Zaev nach dem Treffen der mazedonischen Staats- und Regierungschefs am Samstag in Skopje.

Er sagte, der neue Name wäre für alle Zwecke und die Sprache würde dann als Mazedonisch bezeichnet werden.

"Ich habe die Parteien über die letzte Phase der Namenskonfliktverhandlungen informiert. Mit voller Verantwortung, Wachsamkeit und Verpflichtung gegenüber den staatlichen Interessen habe ich den Präsidenten des Staates, das Parlament, die Führer der VMRO-DPMNE und DUI informiert, dass die Regierungen von Mazedonien und Griechenland eine Option und eine Lösung für beide Seiten in Betracht ziehen. Die Bezeichnung "Republik Ilinden Mazedonien" ist ein möglicher Kompromiss", sagte Zaev.

Er wies darauf hin, dass dieser Vorschlag die "Gründung unseres Landes stärkt". Ilinden, ist unsere glänzende Zukunft, fügte er hinzu, mit diesem Namen stärken wir unsere Identität, und das mazedonische Ilinden ist eine Garantie für ein multiethnisches Mazedonien.

Zaev betonte desweiteren, dass wir mit der möglichen Übereinkunft eine endgültige Bestätigung der mazedonischen Sprache erhalten würden, eine Garantie für die Identität und die internationalen Kodizes.

Wir werden einen Namen für alle Verwendungszwecke akzeptieren, und für den internen Gebrauch wird es schrittweise umgesetzt werden, sagte Zaev und kündigte ein Referendum an, was die griechische Seite akzeptierte.

Kommentar veröffentlichen

1 Kommentare