Aktuell

Prozess für den Bau der sekundären und tertiären Gas-Pipeline gestartet


Ausschreibungen zur Errichtung der sekundären und tertiären Gaspipeline durch öffentlich-private Partnerschaft wurden am Samstag in mazedonische Zeitungen veröffentlicht, wie auch in der öffentlichen Auftragsdatenbank TED der Europäischen Union.

Damit wird der Prozess des sekundären und tertiären Gasverteilungsprozesses in Mazedonien gestartet, der voraussichtlich etwa 150 Millionen Euro kosten wird. Das Programm umfasst 17 Gemeinden in der Region Skopje, 36 Gemeinden im Osten und 26 Gemeinden im Westen.

"Ich glaube, diese Ausschreibung wird Interesse auslösen und den Wettbewerb anregen, letztendlich profitieren Unternehmen, das Land und die Endbenutzer", sagte Vize-Premier Vladimir Peshevski am Freitag auf einer Pressekonferenz.

In Bezug auf das primäre Gasverteilungssystem ist die Klechovce-Shtip Gasleitung abgeschlossen, während der Bau der Abschnitte Shtip-Negotino, Negotino-Bitola und Skopje-Tetovo-Gostivar im Gange ist. 
In der kommenden Zeit sollen weitere 13 Abschnitte und 8 Abzweigungen für Industriezonen gebaut werden. Die Gesamtinvestition im Primärnetz beläuft sich derzeit auf rund 350 Millionen Euro. Wenn alles nach Plan läuft, soll das primäre Gasverteilungssystem bis 2020 fertig gestellt sein und 70% des Landes abdecken.