Frankfurt: Griechen kündigen Protest gegen Mazedonien an


Zu einer Demonstration unter dem Motto "Makedonien ist Hellas" werden am kommenden Samstag Veranstalterangaben zufolge bis zu 2000 Teilnehmer in Frankfurt erwartet. 

Wie das Ordnungsamt der FR bestätigte, liegt eine entsprechende Anmeldung vor. Die Auftaktkundgebung ist für 13 Uhr auf dem Opernplatz geplant. Anschließend soll der Demonstrationszug in Richtung Bockenheim ziehen, wo vor dem griechischen Generalkonsulat an der Zeppelinallee eine Abschlusskundgebung geplant ist.

Anlass für die Demonstration ist der Streit um den Namen der Republik Mazedonien den Griechenland seit Staatsgründung des Nachbarlandes hegt.

Griechenland unterstellt dem kleineren Nachbarn regelmäßig territoriale Begehrlichkeiten bezüglich einer "nordgriechischen Region gleichen Namens", weswegen Athen eine Umbenennung fordert. 

Vorige Woche hatten in Thessaloniki rund 90000 Demonstranten gegen eine möglichen Kompromiss mit Mazedonien demonstriert. Rechtsextremisten griffen aus der Menge heraus ein linkes Zentrum an und brannten es nieder, auch die Staatsflagge Mazedoniens wurde öffentlich von vermummte Nationalisten verbrannt.

Inwieweit nationalistische Gruppierungen in die Organisation der von einer Privatperson angemeldeten Frankfurter Demonstration involviert sind, ist unklar. An einer Demo unter demselben Motto in Stuttgart hatten sich am 21. Januar rund 1500 Menschen beteiligt.

Keine Kommentare