Auslandsmazedonier protestieren am 19. Mai in Brüssel - Abbruch der Namensgespräche gefordert


Am 19. Mai 2018 organisieren mazedonische Auslands-Gemeinschaften in Deutschland, Schweiz, Dänemark, Österreich, Frankreich, Italien, Österreich, Schweden, Niederlande, Luxemburg und Belgien einen großen Gesamt-Mazedonischen Protest in Brüssel, Belgien, am Square de Meeus, beginnend um 15 Uhr. Der Gesamt-mazedonische Protest wird vor dem Hauptquartier der Europäischen Kommission fortgesetzt.

Die in Europa lebenden Mazedonier fordern: Das bedingungslose Ende der Gespräche um den Namen des Staates und die Identität der Nation. Unbedingte Fortsetzung der Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen und allen internationalen Organisationen unter dem Verfassungsrechtlichen Staatsnamen Republik Mazedonien. Ablehnung des Gesetzes über die Verwendung von Sprachen; Aufhebung des Zaev-Borissow-Abkommens (Freundschaftsvertrag mit Bulgarien); Amnestierung der Festgenommenen und Inhaftierten im Zusammenhang mit den Ereignissen in mazedonischen Parlament vom 27. April 2017; und sofortige Begnadigung und Freilassung von Edmond Temelko.


Die EU und die NATO sind es nicht wert, den Namen des Staates Mazedonien und die Identität der mazedonischen Nation zu ändern, heißt es im Aufruf zum Protest.

Bei der Protestaktion wird eine Resolution verfasst und an die Europäische Kommission gesandt, in der das Ende des Drucks der EU und der NATO gefordert wird, den Namen des Staates und die Identität der Nation zu ändern.

Keine Kommentare