EBRD bestätigt Prognose für BIP-Wachstum in Mazedonien


Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat am Mittwoch ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Mazedonien für das laufende Jahr 2018 von 2,5% bestätigt.

Die mazedonische Wirtschaft soll dann nächstes Jahr um 3,0% wachsen, heißt es in dem neuen regionalen Konjunkturbericht der EBRD.

Die Auswirkungen des "steigenden Mindestlohns" und anderer Sozialschutzmaßnahmen für den privaten Verbrauch dürften in diesem Jahr zu den wichtigsten Beiträgen für Mazedoniens BIP-Wachstum beitragen. Darüber hinaus wird aufgrund der Stärkung der wirtschaftlichen Aussichten in der EU, Mazedoniens wichtigster Handelspartner, ein Anstieg der Exporte auf kurze Sicht erwartet.

"Die Abwärtsrisiken bleiben jedoch weiterhin signifikant, und die Anlegerstimmung könnte sich verschlechtern, wenn die politische Unsicherheit zunehmen würde", warnt aber die EBRD.

In der Novemberausgabe des Berichts erhöhte die EBRD ihre Prognose für das BIP-Wachstum Mazedoniens im Jahr 2018 von 2,0% im Mai 2017 auf 2,5%, unter der Annahme, dass das Land ein stabiles politisches Umfeld beibehält und weitere Reformen freisetzt, wie die dringend benötigten Investitionen.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare