Wird Mazedonien strategischer Investor beim bulgarischen Kernkraftwerk Belene?


Die Möglichkeit, dass Mazedonien eine Rolle eines strategischen Investors beim Bau des bulgarischen Kernkraftwerks Belene übernimmt, scheint sich in Mazedonien abzuzeichnen, nach der Einladung Bulgariens das im Amtsblatt der EU veröffentlicht wurde, einen strategischen Investor für dieses Projekt anzuziehen - berichtete das griechische Portal Nezavisen welches in Skopje ansässig ist und von der griechischen IBNA (Independent Balkan News Agency) betrieben wird.

Den veröffentlichten Informationen des Portals zufolge war anfangs offenbar Interesse zu spüren, und es werden derzeit detaillierte Analysen durchgeführt.

Die Bürger Mazedoniens werden über die Position, die das Land einnehmen und verfolgen wird, sowie über die Schritte, die es möglicherweise unternehmen wird, informiert, sagte der Leiter der Energieregulierungsbehörde in Skopje, Marko Bislimovski.

Spezielle Analysten in Mazedonien und Mitglieder der Regulierungsbehörde für Energie unterstützen den Vorschlag und glauben, dass sich das Land am Bau des bulgarischen Kernkraftwerks Belene beteiligen sollte.

Laut Marko Bislimovski können die mazedonischen Kohlereserven den Bedarf des Landes für die nächsten 15 Jahre decken, da das Bitola-Wärmekraftwerk betrieben wird. Auch wenn Kohle durch Erdgas ersetzt wird, wird Mazedonien gezwungen sein auf Stromimporte zurück zu greifen, um seine Bedürfnisse zu befriedigen.

Aus diesem Grund ist es, wie sich herausstellt, im Interesse des Landes und für Mazedonien absolut sinnvoll, in Kernenergie und insbesondere in den Bau des Kernkraftwerks Belene mit einer Leistung von 500 MW zu investieren - berichtet "Nezavisen" am Montag.


QUELLE: Nezavisen.mk (mazedonisch), übersetzt von Mazedonien News Blog - English translation HERE

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare