Macron gegen EU-Beitrittsgespräche mit Mazedonien - Merkel hofft auf Kompromiss


Der französische Staatschef Emmanuel Macron wiederholte seine Position bei der deutsch-französischen Konferenz in Toulouse am Mittwoch. Mazedonien und Albanien müssen sich noch um den Beitrittstermin gedulden, so Macron. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft dagegen auf einen Kompromiss - berichtet die Deutsche Welle auf Mazedonisch.

Der französische Präsident Emmanuel Macron glaubt, dass Mazedonien und Albanien noch etwas länger warten müssen, bis sie die Zustimmung zu den EU-Beitrittsgesprächen erhalten. 

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Treffen der beiden Regierungen in Toulouse räumte Macron ein, dass die beiden Länder erhebliche Fortschritte bei der Innenreform erzielt hätten, dies reichte jedoch vorerst noch nicht aus. 

Für den EU-Gipfel am Donnerstag, so Merkel, gebe es dagegen noch wenig Raum, um die beiden Länder zusammenzubringen.

"Ich teile die gleiche geopolitische und strategische Vision mit der deutschen Bundeskanzlerin. Ich möchte diesen Führern ein positives Signal senden, aber jetzt muss ich ihnen ernsthaft sagen: Diesmal brauchen wir etwas mehr Zeit, um die Dinge zu regeln ", sagte Macron.

Bundeskanzlerin Merkel hat auf der Pressekonferenz die These relativiert, dass es zwischen den beiden Ländern einen Konflikt um die Perspektive Albaniens und Mazedoniens gebe. Beide Länder sind sich einig, dass die westlichen Balkanländer eine EU-Perspektive brauchen. Der Prozess muss jedoch transparenter und reversibler gestaltet werden, stimmt Merkel zu, fügt aber hinzu, dass nur noch wenige "verschiedene Farbtöne" übrig sind.



Die beiden Seiten wollen morgen überlegen, wie sie auf dem EU-Gipfel einen gemeinsamen Standpunkt finden können.

"Sie müssen auch für andere EU-Mitglieder akzeptabel sein", sagte Bundeskanzlerin Merkel.


EU-Europaminister uneinig über Start der Beitrittsgespräche


Am Dienstag hätte eine Entscheidung fallen sollen, aber die EU-Europaminister konnten bei ihrem Treffen in Luxemburg keinen Beschluss zu der Frage fassen, wie die finnische Europaministerin Tytti Tuppurainen gegenüber der Presse nach der Sitzung erklärte. Finnland hat derzeit den EU-Vorsitz.

Die Mitgliedstaaten haben ihre Entscheidung über die Aufnahme der Beitrittsgespräche wegen des Widerstands einzelner Länder bereits mehrmals verschoben. Die Entscheidung muss einstimmig fallen. 

Mazedonien ist seit 2009 Beitrittskandidat, als die Europäische Kommission damals den ersten positiven Fortschrittsbericht veröffentlichte und den Beginn der Beitrittsverhandlungen mit Mazedonien empfohlen hatte. Bisher scheiterte der Start der Gespräche am Widerstand Griechenlands.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare