Aktuell

Auswärtiges Amt mit Statement zu Mazedonien


Ein Sprecher des Auswärtigen Amts erklärte zur Lage in der Republik Mazedonien: Es ist gut, dass Präsident Ivanov eingelenkt hat und die Bildung einer neuen Regierung nicht länger blockiert. Diese Entscheidung war lange überfällig und reflektiert endlich das Ergebnis der Wahlen von Dezember 2016 in der Republik Mazedonien. Der SDSM-Vorsitzende Zaev hat nun das Mandat zur Regierungsbildung. Dies kann ein erster wichtiger Schritt sein auf dem Weg zur Überwindung der politischen Krise, in der sich das Land seit Monaten befindet. Wir rufen alle Akteure in Skopje dazu auf, jetzt konstruktiv zusammen zu arbeiten - auch in den anstehenden Koalitionsverhandlungen. Die Mazedonier haben es nicht verdient, dass auf ihren Rücken politische Ränkespiele ausgetragen werden.

Was das Land braucht und was seine Bürgerinnen und Bürger zu Recht erwarten, ist die zügige Bildung einer neuen Regierung, die die umfassende Umsetzung der Vereinbarungen des Przino-Abkommens und der weiteren dringenden Reformprioritäten tatkräftig angeht. Es sind tiefgreifende Reformen notwendig , damit der mazedonische Weg der euro-atlantischen Integration weitergehen kann. Deutschland wird das Land auf diesem Weg weiterhin unterstützen.

Quelle: auswaertiges-amt.de