Mazedonien: Nach den Straßenschildern entfernt das "Regime" erste Statue


Klamm heimlich um 4 Uhr morgens ohne Vorankündigung, wurde die Statue des "Andon Kjoseto" vor dem Gerichtsgebäude in Skopje beim Bit Pazar entfernt. Volksheld Andon Lazov Janev "Kjoseto" war im makedonischen Freiheitskampf unter anderem Bodyguard und Scharfrichter der Mazedonischen Organisation IMRO.

Gestern wurden nach der Namensänderung des Flughafens und der Autobahn Nord-Süd die Namensschilder an den Straßen und Autobahnen entfernt. Danach lies die neue Regierung, die  einem Regime gleicht, die erste Statue aus des Projekt "Skopje 2014" entfernen.



Ausgeführt wurde der Abriss von der Gemeinde Zentrum, dessen Bürgermeister Petre Shilegov sprach von einem Schwarzbau, um den Verkehr nicht zu belasten habe man sich Nachts um den Abriss gekümmert. Wie viel dem Steuerzahler der Abriss kostete wurde nicht bekannt. Sicherlich wäre es kostengünstiger gewesen, den angeblichen Schwarzbau zu legalisieren.

An der Stelle der Statue wird der Bürgermeister einen Baum pflanzen, der Baum wird den Namen "Baum der Menschenrechte" bekommen. Ob damit symbolisch "am Baum aufhängen" gemeint ist, darf man gerne hinterfragen...

Der Erwerb des Baums, der aus Nürnberg erworben wird, veranschlagt laut Infomax.mk eine Summe von 40 Millionen Denar (1€ = 61,5 Den). Es sollen etliche Bäume der Art Ginko aus Deutschland angeschafft werden, im ganzen für knapp 650.000 Euro.

Die Statue war eine Spende einer Vereinigung von Mazedoniern aus der Ägäis (Cetinje, Popadinci und Krushoradi aus der Lerin Region), schon letztes Jahr hat die neue Regierung, Räumlichkeiten die von den Vorgängern zur Verfügung gestellt wurden, der Vereinigung wieder entzogen.

Auf den sozialen Netzwerken wurden Videos geteilt die diese Nacht und Nebel Aktion zeigen.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare