Parvanov: Namensvorschläge gegen Interesse Bulgariens


Die Verhandlungen zur Beilegung des Namensstreits zwischen Mazedonien und Griechenland sollten nicht auf Kosten Bulgariens gehen, erklärte der ehemalige bulgarische Präsident Georgi Parvanov heute im BTV-Programm "This Morning".

Laut Parvanov ist die Tatsache, dass der Namenskonflikt zwischen Griechenland und Mazedonien diskutiert wurde, positiv, aber er ging weiter und sagte, dass er besorgt sei, weil "die Gespräche in Richtung verschiedener Lösungen gehen, von denen einige sind entgegen dem bulgarischen Interesse".

"Ja, vor allem, erkennen wir Mazedonien als den verfassungsmäßigen Namen an, aber betrachten Vorschläge wie Obermazedonien oder Nordmazedonien als Lösungen, die Griechenland zufrieden stellen, aber auf Kosten des bulgarischen Interesses", sagte Parvanov.

Der ehemalige bulgarische Präsident (2002 bis 2012) ist der Meinung, dass es nicht Sache von Sofia und seiner Diplomatie sei, wie die Verhandlungen enden würden, und dass es irgendwann in irgendeiner Form eine Annäherung an Bulgarien geben solle.

"Der Name Nord- oder Obermakedonien schließt die Region Pirin-Makedonien in Bulgarien ein, die Ägäisregion betrifft uns nicht und wir kommentieren sie nicht, und gleichzeitig sind die potenziellen Ansprüche gegenüber Bulgarien höher. Zumindest muss es zwischen den Regierungen beider Länder diskutiert werden ", sagte Parvanov.

Seiner Meinung nach ist das jetzige Tauwetter bei den Verhandlungen zwischen Athen und Skopje auf Druck des Westens zurückzuführen, höchstwahrscheinlich aber auch über den Ozean gäbe es Faktoren, was auf die Vereinigten Staaten anspielt.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare