Tspiras: Neuer Name für Mazedonien muss Verfassungsrechtlicher Name werden


Den Namen welchen Skopje und Athen aushandeln werden, sollte gleichzeitig der Verfassungsrechtliche Name des Nachbarlandes werden, sagte der griechische Premierminister Alaxis Tsipras am Freitag auf einer Pressekonferenz nach einem informellen Treffen der EU-Regierungschefs in Brüssel, berichtet der Mazedonische Informationsdienst MIA.

Griechenland ist der Auffassung, dass der langjährige Streit um  den Namen Gegenstand einer "nachhaltigen und stabilen Lösung sein sollte, die auf festen Grundlagen beruht", sagte Tsipras.

"Griechenland strebt eine Erga Omnes Lösung an, die eine Verpflichtung für einen Namen sowohl für den internen als auch für den externen Gebrauch bedeutet, nämlich dass der vereinbarte Begriff zugleich der konstitutionelle Name des Nachbarlandes ist, der eine Verfassungsänderung erfordert," so Tsipras.

Tsipras sagte desweiteren, er habe auch die Haltung Griechenlands gegenüber der EU Außenministerin Federica Mogherini übermittelt, so laut dem MIA-Korrespondenten aus Athen.

"Skopje habe es eilig, das Problem zu lösen, das für die europäische Perspektive des Landes von existenzieller Bedeutung ist", wird der griechische Ministerpräsident zitiert.

"Griechenland steht nicht unter Druck, das Problem zu lösen, aber es will die Angelegenheit lösen, da es die Außenpolitik des Landes belastet.", sagte Tsipras in Bezug auf die mögliche Frist zur Namenslösung im Zusammenhang mit dem NATO-Gipfel im Juli.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare