Zaev: Ausweisung von Diplomat sollte Verhältnis zu Russland nicht stören


Zoran Zaev bestätigte am Dienstag die Information von Außenminister Nikola Dimitrov über die Entscheidung über die Ausweisung eines russischen Diplomaten aus Mazedonien. Die neue mazedonische Regierung hatte sich der EU und NATO gehörig erwiesen und diesen Schritt vollzogen, aus Solidarität gegenüber Großbritannien (siehe dazu mehr in unserem Beitrag).

"Wir waren über das Außenministerium auch in Kontakt mit Präsident Gjorge Ivanov, der eine eigene Haltung zu diesem Thema hat", sagte Zaev auf einer Pressekonferenz.

Er ist der Ansicht, dass die Entscheidung Mazedoniens, einen russischen Diplomaten zu vertreiben, die Beziehungen zum offiziellen Moskau nicht stören sollte.

Wegen des Giftanschlags auf den Ex-Spion Skripal solidarisierte sich Mazedonien mit Großbritannien und wies einen russischen Diplomaten aus der Hauptstadt Skopje aus. Mehrere  EU-Staaten und die USA hatten sich schon davor Solidarisiert. Der britische Botschafter in Skopje begrüßt den Schritt der Regierung.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare