Allianz für Albaner gegen Vorschlag "Ilinden Mazedonien" - zu slawisch


Nach dem jüngsten Vorschlag, "Republik Ilinden Mazedonien" meldet sich die Allianz für Albaner um Zijadin Sela zu Wort. Die Partei der albanischen Minderheit in Mazedonien sprach sich gegen den jüngsten Vorschlag von Premierminister Zoran Zaev aus, der vorgeschlagene Name habe eine Tendenz zur "Slawisierung" des Namens des Landes und sei ein schwerer Schlag gegen den "säkularen Charakter des Landes".

"Die Integration Mazedoniens in die EU und die NATO ist eine kompromisslose strategische und politische Verpflichtung der Allianz für Albaner. Sie bekräftigten ihren Standpunkt, dass sie gegen jede Tendenz sind, den Namen des Landes in irgendeiner Form zu "slawisieren". In Bezug auf die öffentliche Meinung bezüglich des neuen Vorschlags für den Namen des Landes kam die Allianz für Albaner zu dem Schluss, dass der Vorschlag den säkularen Charakter des Landes und die Grundlagen der liberalen Demokratie ernsthaft beeinträchtigt.", erklärte die Allianz für Albaner.

Der Parteichef Zijadin Sela negierte in der Vergangenheit mehrmals die Existenz der mazedonischen Nation, bei dem Sturm auf das Parlament am 27. Februar 2017 erlitt er die meisten Verletzungen.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare