Eishockey: Internationales Debüt für Mazedonien in Füssen beim Development Cup


Schon seit 2001 ist der Mazedonische Eishockeyverband teil des internationalen Verbandes IIHF, doch bisher konnte Mazedonien noch nie an einem Wettbewerb auf Eis teilnehmen. Vom 14. bis 18. November jedoch werden die Kufencracks aus Mazedonien ihr Debüt geben, im Bundesleistengszentrum in Füssen beim "Development Cup".

Dieser Cup wurde letztes Jahr ins leben gerufen und soll den IIHF Mitgliedern die die Kriterien für Weltmeisterschaften nicht erfüllen die Möglichkeit geben sich zu zeigen und sich zu entwickeln. Mazedonien ist zum ersten mal dabei und es wird das erste mal sein das sich Mazedonien auf dem glatten Parkett zeigt.

Bisher spielte Rot-Gelb nur "Rollhockey" in Inline Skates bei IIHF Wettbewerbe, seit 2011 ist man dort schon dabei, hatte dabei u.a. Auftritte in Deutschland (Passau) und Österreich (Steindorf). Leider aber scheint es so als habe die IIHF das Interesse am s.g. "Inline Hockey" verloren zu haben, so sollen dieses Jahr nach ersten Informationen keine Weltmeisterschaften und Qualifikationen im Hockey auf Inline Skatern stattfinden.

Um so glücklicher ist man beim mazedonischen Verband über die erste Teilnahme beim Development Cup, der letztes Jahr in Andorra gespielt wurde und immer an abwechselnder Stätte gespielt werden soll.

Neben Mazedonien sind beim Turnier dabei: Andorra (Vorjahres-Vierter), Argentinien (Neuling), Brasilien (Neuling), Irland (Vorjahres-Zweiter), Marokko (Titelverteidiger) und Portugal (Vorjahres-Dritter).


Mazedonien erfüllt Kriterien nicht


Wie erwähnt erfüllt Mazedonien die Kriterien (noch) nicht um an den Eishockey Weltmeisterschaften bzw. Qualifikationen der International Ice Hockey Federation teilzunehmen. Als erstes gravierende Problem ist hier die Infrastruktur zu nennen, Mazedonien verfügt nur über eine Eisfläche aber keine geschlossene Eishalle. Dementsprechend ist die Eishockeysaison in Mazedonien kurz und eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit ist kaum zu betreiben.

Neben dem Eishockey ist die Eisfläche noch für den öffentlichen Publikumslauf und den Eiskunstläufern offen, kaum Termine habe man beklagt der Verband in Skopje.

Zudem muss bedacht werden, dass in Mazedonien seit dem Zerfall Jugoslawiens kein Eishockey mehr gespielt wurde. Der mazedonische Verband wurde 2001 gegründet, fing aber de Facto erst 2010 an zu funktionieren. Seit dem Zerfall gab es keinen Eishockeyklub mehr oder irgendeinen geregelten Spielbetrieb.

Eishockey war in Skopje sehr populär, wenn Teams wie Roter Stern oder Partizan Belgrad in der alten Arena "Kale" zu Gast waren, lagen die Zuschauerzahlen meist über den Fünftausend.

Strenge IIHF Kriterien machen es fast unmöglich im Ausland ohne Staatsbürgerschaft aufgewachsene Mazedonier in die Nationalmannschaft zu integrieren. In ganz Europa ist nur ein Eishockeyspieler aktiv, der auch mit seinem mazedonischen Pass im Spielbetrieb gemeldet ist.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare