Ivanov: Türkei respektiert Mazedoniens Verfassungsnamen und Urteil vom IGH


Es liegt in unserer Verantwortung, für diejenigen die nach uns kommen, moralisch und ethisch zu führen mit Charakter, Integrität, Demut, Fokus auf Menschen, Verantwortung und Leidenschaft. Keine Angst vor dem Unbekannten zu haben, sondern mutig und weise sich den Herausforderungen zu stellen, sagte Präsident Gjorge Ivanov auf dem Global Leadership Forum, das an der Universität Bahçeshehir in Istanbul statt fand.

"Anstatt Probleme nur zu erkennen, müssen wir kreative Lösungen anbieten", sagte Ivanov und unterbreitete mehrere Vorschläge, die die Weltordnung verbessern würden. Neben der Notwendigkeit einer neuen globalen Ethik fordert er auch eine offene Debatte in multilateralen Institutionen.

"Da die Weltordnung wirksame multilaterale Institutionen braucht, benötigen die Institutionen internationales Recht. Die alten internationalen Institutionen müssen sich den Herausforderungen und Möglichkeiten des dritten Jahrtausends anpassen. So hat sich beispielsweise die Europäische Gemeinschaft, also Europa 1.0 von 1993 zu einer Europäische Union 2.0 entwickelt. Jetzt ist es an der Zeit, dass die EU expandiert und sich zu Europa 3.0 entwickelt.", sagte der Präsident der Republik Mazedonien in seiner Rede auf dem Forum in der Türkei.

Ivanov verwies auch auf die Probleme, die sich aus der Relativierung der Wahrheit und der Manipulation der öffentlichen Meinung ergeben würden, und wies darauf hin, dass ohne das Respektieren des gegebenen Wortes das Vertrauen in das System schwinden würde.

"Es genügt, die Situation mit dem Völkerrecht zu betrachten. Die Republik Mazedonien hat sieben Jahre lang gewartet, um mit dem Urteil des Internationalen Gerichtshofs IGH in Den Haag von 2011 über die griechische Blockade der NATO hinwegzukommen. Eines der wenigen Mitglieder der NATO, die das Urteil verbal respektieren, ist die Republik Türkei, die grundsätzlich immer unseren verfassungsmäßigen Namen verwendet. Dafür sind wir sehr dankbar.", sagte Ivanov in Istanbul.

Politiker, Botschafter und prominente Professoren aus der Türkei und der Welt nehmen am Global Leadership Forum teil. Die Knotenpunkte internationaler Allianzen, nachhaltiger Frieden im Nahen Osten, die Zukunft der EU waren Teil der Diskussionsthemen des Forums.

Keine Kommentare