Republik Vardar Mazedonien gescheitert - Kodzias fordert Ja-Nein oder Kreative Neulösung


Der Vorschlag "Vardar Mazedonien" als Lösung für den Namensstreit mit Griechenland ist definitiv ein gescheiterter Vorschlag, sagte der griechische Außenminister Nikos Kodzijas gegenüber dem griechischen Staatsfernsehen, und fügte hinzu, dass die Zeit gekommen sei mit Ja oder Nein zu einem der drei Vorschläge zu antworten, oder zwischenzeitlich eine "kreative" Lösung für einen anderen Namen zu finden. Eine dieser "kreativen" Lösungsvorschläge schlug fehl, als Mazedoniens Premier Zaev "Republik Ilinden Mazedonien" vorschlug aber kläglich innerhalb 14 Tagen scheiterte

"Republik Nord Mazedonien, Republik Ober Mazedonien und Republik Neu Mazedonien sind die Namen die auf dem Tisch liegen" sagte der griechische Außenminister Nikos Kodzias. Nach dem auch die Griechen den Vorschlag "Republik Vardar Mazedonien" ablehnten, kann in den kommenden Tagen eine Lösung gefunden werden, so Kodzias in einem Interview mit dem griechischen Staat Fernsehen ERT.

Republik Vardar Mazedonien wurde von der mazedonischen Regierung nicht akzeptiert, weil es an die serbische Besatzung erinnerte.

Über andere mögliche Namen sagte Kodzias auch, dass "Athen Skopje angeboten hat neue Namen vorzuschlagen, wenn Sie einen der Vorschläge durch UN Vermittler Matthew Nimetz nicht akzeptieren."

"Unser nationales Interesse besteht darin, das Problem mit unseren Nachbarn zu lösen, und das ist das Ziel unserer aktiven Außenpolitik", sagte Kodzias abschließend.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare