Vereinbarung zur Anerkennung von Führerscheinen zwischen Mazedonien und Deutschland unterzeichnet


Der mazedonische Innenminister Oliver Spasovski und der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Thomas Gerberich, unterschrieben heute in Skopje eine gemeinsame Erklärung zwischen dem mazedonischen Innenministerium und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, um die gegenseitige Anerkennung der Führerscheine für die Bürger von Mazedonien und Deutschland zu ermöglichen.

"Der heutige Tag ist sehr wichtig, weil wir eine lang erwartete Vereinbarung unterzeichnen, eine Vereinbarung, für die wir einen Weg gefunden haben, die Verhandlungen zu beenden und zu unterzeichnen. Sie wissen, dass dieser Prozess der Gespräche sehr lange dauerte, und ich bin froh, dass wir in einem Jahr alle Hindernisse beseitigten", sagte Minister Oliver Spasovski am Dienstag in Skopje nach der Unterzeichnung.

Dieser Prozess steckte seit vielen Jahren in den Labyrinthen der gegenseitigen regulatorischen Harmonisierung zwischen den zuständigen Diensten der Republik Mazedonien und der Bundesrepublik Deutschland, ohne die Hoffnung auf eine erfolgreiche Lösung der offenen Fragen zu haben. Die Bürger waren zu Recht ungeduldig, weil sie seit Jahren leere Versprechen erhielten, sagte Spasovski, aber von heute an werden wir mit der Unterzeichnung der Erklärung unseren Bürgern aus beiden befreundeten Ländern erlauben, von der gegenseitigen Anerkennung von Führerscheinen zu profitieren.

Wir haben bereits solche und ähnliche Vereinbarungen mit mehreren europäischen Ländern wie Italien, Spanien, Belgien, Rumänien, der Tschechischen Republik, Ungarn, Österreich, den Ländern der Region - Serbien, Bosnien und Herzegowina, Albanien, Slowenien, Kroatien, Bulgarien, Montenegro. Sowie ein Abkommen mit der Türkei, Großbritannien, dem benachbarten Kosovo als auch Australien und Neuseeland.

QUELLE: Pressetext mazedonische Regierung

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare