Djukanovic: Mazedonien vergiftet die Region


Der montenegrinische Präsident Milo Djukanovic zählt Mazedonien zu den drei primären Problemen, die seiner Meinung nach die Region "vergiften" und ihre Fortschritte in Frage stellen.

"Der Fortschritt wurde in der gesamten Region in Frage gestellt. Ich erkläre das mit zwei Hauptbedingungen. Die erste betrifft die Interessen der Großmächte, die erneut auf dem Balkan aneinander geraten. Es ist keine Neuigkeit: Wir werden in der Geschichte immer als Münzen verwendet, um die Probleme der Großmächte zu lösen."

"Der andere Umstand ist, dass wir seit den 1990er Jahren drei Probleme gezeichnet haben, die die Region vergiften: Mazedonien ist seit 2008 gelähmt, der Konflikt zwischen Serbien und dem Kosovo, dessen Endergebnis allen unbekannt ist, und das nicht funktionierende Bosnien und Herzegowina," sagte Djukanovic in einem Interview die französische Zeitung Le Figaro.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare