Europäische Kommission korrigiert ebenfalls Wirtschaftswachstum für Mazedonien nach unten

Die Europäische Kommission gab am Donnerstag bekannt, sie haben ihre Prognose für Mazedoniens Wirtschaftswachstum im Jahr 2018 um einen ganzen Prozent nach unten korrigiert: von 3,1% im Mai auf nun 2,1 Prozent.


"Das Produktionswachstum wurde durch die starke Erholung der Exporte in der ersten Hälfte des Jahres getrieben, wodurch ein Rückgang der Investitionen ausgeglichen wurde", sagt die Europäische Kommission in ihrem Herbstprognosebericht 2018.

In den ersten zwei Quartalen des Jahres stieg das reale BIP Mazedoniens im Jahresvergleich um durchschnittlich 1,6%, hauptsächlich durch die Nettoexporte, während sich das Importwachstum verlangsamte und hauptsächlich einen Rückgang der Investitionen um 10% widerspiegelte, teilte die Kommission mit.

Nach Angaben der Kommission wird erwartet, dass sich das Wirtschaftswachstum in Mazedonien 2019 auf 2,8% und 2020 auf 3,1% beschleunigen wird.

"Es wird erwartet, dass sich die Erholung in den Jahren 2019 und 2020 durchsetzen wird", heißt langsamer als früher geplant und durch die einzelnen Investitionen und einen beträchtlichen fiskalischen Anreiz getrieben wird ", heißt es in der Prognose.

Die Risiken für das Basisszenario müssen berücksichtigt werden, prognostizierte die Kommission und die entsprechenden Bedingungen für das Inland auf die Möglichkeit politischer Unsicherheiten, das Vertrauen des Anlegers.

"Auf der Außenseite stellen eine niedriger als erwartete Auslandsnachfrage und die eskalierenden weltweiten Handelsspannungen zusätzliche Abwärtsrisiken für die Prognose dar", sagte die Kommission.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare