Mazedonien beginnt mit der Emission eines sechsjährigen Eurobonds


Mazedonien hat den Prozess der Emission eines sechsjährigen Eurobonds eingeleitet, um Haushaltslücken für 2020 und 2021 zu schließen, berichteten lokale Medien am 27. Mai.

Die Regierung hatte zuvor angekündigt, dass der Höchstbetrag des Eurobonds 800 Millionen Euro betragen wird.

Der maximale Zinssatz des neuen Eurobonds beträgt 4,5 Prozent. Der Prozess wird voraussichtlich am 3. Juni abgeschlossen sein, berichtete Faktor.mk.

Citigroup, Deutsche Bank, Erste Group und J.P. Morgan wurden beauftragt, den Prozess zu arrangieren.

Laut Faktor hielten Finanzministerin Nina Angelovska und Gouverneurin der Zentralbank Anita Angelovska Bezoska vor der Emission des Eurobonds eine Videopräsentation mit den interessierten Investoren ab, anstatt eine Standard-Roadshow zu organisieren.

Mazedonien wird von Standard & Poor's mit BB- mit stabilem Ausblick und von Fitch Ratings mit BB + mit negativem Ausblick bewertet.

Das mazedonische Finanzministerium geht davon aus, dass die Haushaltseinnahmen im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 20 bis 40 Prozent sinken werden. Dies geht aus den drei Szenarien hervor, die angesichts der Coronavirus-Krise erstellt wurden.

QUELLE: BNE IntelliNews (Englisch), übersetzt von mazedonien-news.mk

Kommentar posten

0 Kommentare