Aktuell

Angelovski: Mazedonien aus der Krise führen

Nach seiner Ernennung zum Nachfolger von Ljubinko Drulović als Trainer der Mazedonien versprach Igor Angelovski, "einen offensiveren und mutigeren Stil einzuführen", um das Land aus der Krise und durch die Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaft 2018 zu führen.

Rabotnicki-Trainer Angelovski unterschrieb beim Fußballverband der Republik Mazedonien einen Zweijahresvertrag (FFM), mit der Option auf zwei weitere Jahre. Nach dem Rücktritt von Drulović, der im Oktober nach gerade mal fünf Spielen zum serbischen Meister Partizan weiterzog, war der 39-Jährige bereits als Interimstrainer tätig.

Unter Angelovski bestritt die Mazedonien im letzten Monat zwei Testspiele zu Hause und gewann mit 4:1 gegen Montenegro, ehe man dem Libanon 0:1 unterlag. Angelovski, in seinen Spielertagen ein robuster Mittelfeldspieler, hat sich in seinen zweieinhalb Jahren bei Rabotnicki, die er zur Meisterschaft sowie zu zwei Pokalsiegen führte, schnell eine Reputation als einer der talentiertesten Trainer Mazedoniens erarbeitet.

Jetzt soll er die Wende schaffen mit einer Nationalmannschaft, die ihre Qualifikationsgruppen zur FIFA-Weltmeisterschaft 2014 sowie zur UEFA EURO 2016 auf dem letzten Platz beendet hat. Die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2018 beginnen sie am 5. September gegen Albanien. Ebenfalls in der Gruppe befinden sich Spanien, Italien, Israel und Liechtenstein.

"Wir müssen in allen Bereichen sehr hart arbeiten, um die Krise, in der wir uns seit einiger Zeit befinden, hinter uns zu lassen", sagte Angelovski. "Ich werde versuchen, einen etwas offensiveren und mutigeren Stil einzuführen. Wir haben gute Spieler, die die Last der letzten beiden Qualifikationen abschütteln und nachweisen müssen, dass sie das Potenzial für mehr besitzen."

Quelle: de.uefa.com

Keine Kommentare