Aktuell

Wein-Krieg zwischen Kroatien und Makedonien?


Das Makedonische Landwirtschaftsministerium erwägt "Gegenmaßnahmen" gegen kroatische Produkte, wenn Zagreb die jüngsten zusätzlichen Beschränkungen für makedonische Weinimporte nicht Aufhebt. Ganze Ladungen an makedonischen Wein seien durch längere und teure Inspektionen bei der Einfuhr stecken geblieben.

"Es ist offensichtlich, dass es sich um nichttarifäre Barrieren handelt. Wir bitten nicht um eine Senkung der Preise der Analysen, wir wollen nur, dass die Periode für Inspektionen innerhalb eines normalen Zeitrahmens liegt und nicht wie jetzt der Wein in Lagern für 32 Tage eingefroren wird", sagte der makedonische Landwirtschaftsminister Mihail Cvetkov.

Cvetkov äußerte zudem, "wenn Kroatien die Praxis der langen Kontrollen bis zum Ende dieses Monats nicht beenden wird, werden wir gezwungen sein, Gegenmaßnahmen auf kroatische Produkte anzuwenden".

Er fügte hinzu, dass das Ministerium noch keine detaillierte Liste der kroatischen Produkte hat, die von den Maßnahmen betroffen sein könnten.

Das kroatische Landwirtschaftsministerium hatte zuvor verlauten lassen, dass die neuen Vorschriften über die Einfuhr von ausländischem Wein, die im Januar angewandt wurden, verabschiedet wurden um die inländischen Weinproduzenten zu schützen, die dieselben Kontrollen durchlaufen. Er sagte auch, dass die verlängerten Checks nur für nicht abgefüllten Wein gelten würde.

Makedonische Weinbauern haben inzwischen gewarnt, dass die neuen kroatischen Regeln sie eine Menge Geld und Sorgen kosten.

"Statt wie bisher 24 Stunden, dauern jetzt die Verfahren und zusätzliche Analysen zwischen 15 bis 45 Tage, je nach Weingut und Importeur", so die Vereinigung der Weinproduzenten aus Makedonien gegenüber 24 News TV.

Nach den jüngsten offiziellen Daten des makedonischen Landwirtschaftsministeriums, exportierte Makedonien im Jahr 2016 über 26 Prozent seines gesamten Weinertrags nach Kroatien - 17 Millionen Liter, was ein Handelsvolumen von etwa 11 Millionen Euro entspricht. Mehr als die Hälfte dieses Weines war nicht abgefüllter Wein.

Kroatien ist in der Region der zweitgrößte Markt für makedonische Weine nach dem benachbarten Serbien.