Erste Plastik-Banknoten in Mazedonien ab 15. Mai



In Mazedonien werden am 15. Mai 2018 neue Banknoten in Umlauf gebracht, gab die Nationalbank Mazedoniens NBRM bekannt. Neu ist eigentlich nur das Material, das Design unterscheidet sich kaum von den jetzigen 10 und 50 Denar Geldscheinen aus Papier.

Aus Polymer werden die neuen Banknoten hergestellt. Laut NBRM, soll der neue Geldschein aus Plastik deutlich mehr an Lebensdauer gegenüber den jetzt in Rente gehenden 10er und 50er Papier-Scheine.

Die Nationalbank stellt zudem fest, dass die Herstellung von Banknoten aus einer sehr dünnen, flexiblen Kunststofffolie es ermöglicht, dass ihr Design Sicherheitsmerkmale und Marken enthält, die mit den etablierten Techniken zur Fälschung von Banknoten nicht massiv reproduziert werden können.



Die neuen Polymerbanknoten werden auch ein transparentes Fenster enthalten, was bei Papiergeldscheinen aus Baumwollfasern nicht möglich ist. In diesem Fenster wird, wie statt bisher üblich ein Stempel, eine "Sicherheitsmarke" als Symbol erkennbar sein.

Bei dem 10 Denar Schein wird ein Silhouette eines Pfaus zu sehen sein, beim 50 Denar Schein dagegen eine Gravur einer frühbyzantinischen Münze. Dies ist zugleich der Einzige visuelle Unterschied zum bisherigen Design der Banknoten, wobei der Pfau und die Münze bisher schon den Geldschein als Hauptmotiv zieren.

Laut NBRM reduziert die Produktion von Banknoten aus dem Polymer nicht nur die Kosten der Zentralbank, sondern trägt auch zum Schutz der Umwelt bei.

Wer noch alte 10er und 50er Scheine daheim finden sollte, ein Jahr lang bis zum 15. Mai 2019 kann man diese in den Banken gegen die neuen Banknoten, oder gegen die schon vorhandenen Münzen, eingetauscht werden.

Keine Kommentare