Handball CL: Vardar Skopje gewinnt in Kiel


Der Titelverteidiger der VELUX EHF Handball Champions League, RK Vardar Skopje, gewann am Sonntag das Viertelfinal-Hinspiel beim deutschen Rekordmeister THW Kiel mit 28:29 (12:14).

Das Rückspiel am nächsten Sonntag wird für die Norddeutschen nun eine extrem schwierige Aufgabe, da Skopje in dieser Serie bislang keine Heimpartie verloren hat. 

Von Beginn an hatten die Kieler Probleme mit Vardar-Keeper Arpad Sterbik. So erarbeiteten sich die Mazedonier immer wieder Führungen, denen die Kieler bis Mitte der zweiten Halbzeit hinterher laufen mussten.

Die Kieler brachten sich selbst um eine bessere Ausgangsposition. Zunächst bauten sie eine Drei-Tore-Führung (23:20/47.) nicht weiter aus. Dazu hatte der THW beim 28:28 und eigenem Ballbesitz immer noch eine Siegchance, die Trainer Alfred Gislason mit einem zusätzlichen Feldspieler für Torhüter Niklas Landin in den letzten 24 Sekunden der Partie erzwingen wollte. Lukas Nilsson verlor aber den Ball, und Jorge Maqueda sorgte mit einem Treffer ins leere Tor der „Zebras“ für den glücklichen Sieg der Gäste aus Mazedonien.

Beste THW-Werfer waren mit je vier Toren Marko Vujin, Nikola Bilyk und Niclas Ekberg, für Skopje erzielten Rogerio Ferreira Moraes, Stojanche Stoilov und Ivan Cupic je fünf Treffer.

Keine Kommentare