Einkaufstourismus in Mazedonien: Was Gevgelija für die Griechen ist - ist Delčevo für die Bulgaren


Die Grenzstadt im Süden an der Grenze zu Griechenland, ist mittlerweile weltweit bekannt. Unzählige Beiträge gab es über die Grenzstadt Gevgelija zu lesen, nicht nur als die Flüchtlingswelle bei Gevgelija vorbeizog. Die Stadt mauserte sich als Magnet für das benachbarte Griechenland - unzählige Griechen kommen nach Gevgelija um zu shoppen, oder gehen ins Casino.

Ganz so ähnlich, aber unbeachtet der Weltmedien, etabliert sich eine weitere Grenzstadt in Mazedonien als Einkaufs-Mekka für ein benachbartes Land: Delčevo, das im Osten von Mazedonien direkt an der Grenze zum EU Land Bulgarien liegt.

Was Gevgelija für die Griechen ist - ist Delčevo für die Bulgaren


Sie kaufen Obst und Gemüse und andere Lebensmittel ein, oder lassen ihre Zähne oder Frisuren machen, oder man sitzt in einem der Restaurants. Samstag ist der Tag, an dem es Eng für die Bewohner der Stadt wird wenn aus den bulgarischen Städten Blagoevgrad oder Sofia die Einkaufstouristen nach Delčevo strömen. 

Wie Gevgelija im Süden, der von den Griechen aus dem nördlichen Teil Griechenlands überrannt wird. Was Gevgelija für die Griechen ist - ist Delčevo für die Bulgaren.

Blagoevgrad in Bulgarien liegt gerade mal 15 km entfernt, und wenn früher Mazedonier ihre Fahrzeuge in Bulgarien tankten ist es heute genau umgekehrt. Die Praxis begann vor langer Zeit, aber jetzt gewinnt sie an Intensität.

Die Buden stehen schon um 9 Uhr morgens


"Es ist gut für uns, dass es keine europäischen Standards und Verbote hier gibt. Die Menschen hier sind nicht reich, aber sie sind nicht ärmer als wir. Sie sind immer lächelnd und positiv orientiert. Wir Bulgaren fühlen hier auch eine Nostalgie einer vergangenen Zeit", sagt Bojcho Stoyanov aus Blagoevgrad, der oft nach Delčevo zum einkaufen kommt.


Zuerst geht er durch den Gemüse- und Obstmarkt um dann mit Freunden eine Pleskavica oder ein Geflügel-Steak zu essen. Am beliebtesten unter den Bulgaren ist das Restaurant "Trle". Dort können die Gäste auch mit bulgarische Leva zahlen.

Eine Stunde später wird es auf dem Markt eng



Der Parkplatz in der Nähe des Delčevo-Marktes ist mit Autos mit bulgarischer Zulassung überfüllt. Auf die Bulgaren wartet unter anderem der Kaufmann Stojce.

"Vor vielen Jahren haben wir Käse und andere Lebensmittel dort gekauft. Jetzt ist es umgekehrt. Sie kommen zu uns. Wir kommen immer noch nach Bulgarien auf dem Markt, aber für Kleidung, für Schuhe. Und Sie sind bei uns wegen dem Essen und Nahrungsmittel, weil es besser und billiger ist. Mit Qualität geht niemand Kompromisse ein. Alles ist real, ökologisch, ohne Dünger", sagt Stojce dem ersten bulgarischen Kunden. Die Worte werden von Daniela aus Strumica unterstützt, die sich um 4 Dekar angebaute Tomaten kümmert. 

"Nach Mazedonien zu kommen und keine Wassermelone oder Reis aus Kočani zu kaufen, ist es wie nach Paris zu fahren und nicht den Eiffelturm zu besuchen", sagen Händler erklärend zu den benachbarten Bulgaren, dass der Reis aus Kočani der schönste und leckerste auf dem Balkan sei. Bulgaren, die es seit Jahren in Mazedonien kaufen, wissen dies ohnehin.

"Wenn hier keine Bulgaren sind, sind wir verloren. Sie kaufen unsere Produkte. Jeden Samstag ist Delčevo voller Bulgaren. Viele Hersteller und Händler aus anderen mazedonischen Städten kommen hier her, um ihre Produkte an den Bulgaren verkaufen", sagt Zlatko Stojcev, ein Landwirt aus Strumica. Er Verkauft Wassermelonen für 60 "Stotinki" pro Kilogramm, aber die Honigmelonen lagen diesen Sommer nur bei 30 Stotinki.


Aber am gefragtesten im Herbst sind die Paprika. Bulgaren kaufen Säckeweise. "Ajvar und Lutenica bereiten wir nur mit mazedonische Paprika zu" - sagte eine ältere Frau aus Bulgarien, die mit ihren Freunden über das Wochenende in Delčevo weilt.

Bulgaren füllen auch Friseursalons, und Zahnarztpraxen


Für vier bis fünf Leva können Sie Ihre Haare färben, sagen die jüngeren bulgarischen Damen.

Immer mehr Bulgaren praktizieren auch zahnärztliche Untersuchungen in Delčevo. Am Samstag sind deshalb Zahnkliniken geöffnet, und oft warten im Wartezimmer ganze Familien.


"Ich habe keine Ahnung, warum Bulgaren hier zum Zahnarzt gehen. Die Kollegen aus Blagoevgrad sind wütend auf uns und beschuldigen uns das wir ihre Patienten wegnehmen. Aber wir bringen die Menschen nicht mit Gewalt hierher. Sie sind einfach gekommen", sagt ein Zahnarzt in Delčevo, der in Bulgarien Zahnmedizin absolviert hat und ebenfalls eine bulgarische Staatsbürgerschaft annahm und nun Doppelstaatsbürger ist.

"Hier ist es billiger, die Beziehung ist nett, sie begrüßen dich und umarmen dich schon an der Tür. Wir kommen regelmäßig hierher, um unsere Zähne zu machen. Wir haben uns sogar mit dem Arzt angefreundet", bestätigen Patienten aus Bulgarien.

Zum Mittag- und Abendessen in den Cafés und Restaurants


Alle lokale Cafes sind nach 13 Uhr vollgepackt, die Tische sind meist gedeckt mit all den Früchten der mazedonischen Küche und zwischen den Gästen fliegt der Kellner buchstäblich umher.

"Dieser Teil des Samstags ist mein Favorit, viele Mahlzeiten, gutes Bier und warmes Brot. Eine Portion für eine Person mit Kalbs-Eintopf ("Teleshka Chorba"), Pleskavica, Salat und Bier kostet etwa 10 Leva“, sagt eine zufriedener und offensichtlich vollgefutterter Bulgare.


"Zwei Pleskavica mit einer reichen Beilage - gerösteter Paprika, Pommes, Kohl, Tomaten und Gurken, eine große Flasche Mineralwasser und ein paar Stücke von frischem Brot kostet nicht mehr als 15 Leva." sagt Petra aus Blagoevgrad, die häufig im Restaurant "Antika" (Bild) einkehrt.

QUELLE: Faktor. mk übersetzt von Mazedonien News

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare