Handball: Petar Angelov wechselt nach Ratingen


Das ist tatsächlich ein Hammer: Die SG Ratingen verpflichtet einen amtierenden Champions-League-Sieger! Denn im Tor des Löwenrudels steht in der kommenden Saison Petar Angelov: Mazedonier, 41 Jahre alt, 40 Länderspiele - und vergangene Saison (2017) holte er mit Vardar Skopje die Champions League. "Das ist absolut sensationell", sagt Trainer Khalid Khan. "Ich bin extrem stolz, dass so ein Spieler bei uns auflaufen wird. Da haben Basti Schlierkamp und Ace Jonovski ganze Arbeit geleistet."

Jonovski kennt den Torhüter von der Nationalmannschaft, stellte den Kontakt her und leistete Überzeugungsarbeit. Schlierkamp half mit einer beruflichen Perspektive nach - so schnürte die SG ein Gesamtpaket, das Angelov überzeugte. "Wir werden im August nach Ratingen kommen", sagt der 41-Jährige. "Wir lernen ein neues Land, eine neue Sprache und eine neue Kultur kennen. Wir wollen uns so schnell wie möglich integrieren und ich bin gespannt auf alles, was kommt!"

Ein wenig an die Sprache konnte sich Angelov schon in dieser Spielzeit gewöhnen. Zuletzt nämlich stand er in Österreichs erster Liga unter Vertrag und schied dort mit UHK Krems am Dienstag erst im dramatischen dritten Play-off-Halbfinale aus (27:28). "Die besten Teams der Liga wären sicher bei den Spitzenteams unserer zweiten Liga", sagt Khan - ein ordentliches Niveau also. "Petar kam während der Saison nach Österreich, spielt seitdem als erster Torhüter und hat den Verein in der Tabelle gleich aus der Abstiegszone nach oben geführt. Er macht da locker 17, 18 Paraden pro Spiel", betont Khan.

Die Vita des 41-Jährigen liest sich beeindruckend. Der 1,92-Meter-Mann absolvierte 40 Länderspiele, holte drei mazedonische Meisterschaften und vier Pokalsiege. 2013/14 warf Angelov mit Skopje den amtierenden Champions-League-Sieger HSV Hamburg aus dem Wettbewerb und scheiterte im Viertelfinale ganz knapp an der SG Flensburg-Handewitt. "Er wird uns mit seiner Erfahrung enorm weiterhelfen", betont Khan. "Auch wenn er sich natürlich erst einmal akklimatisieren muss."

Jascha Schmidt, der zweite Torhüter im Kader der Ratinger, muss sich jedoch keine Sorgen machen, in der Versenkung zu verschwinden. "Jascha hat eine überragende Rückrunde gespielt", betont der Trainer. "Ich gehe davon aus, dass sich beide Torhüter gegenseitig nach vorne bringen werden. Wenn Jascha im Training Leistung zeigt, wird er ganz sicher kein Bankdrücker werden."

Mit der Angelov-Verpflichtung hat die SG einen großen Schritt in Richtung Spitzenteam der Regionalliga gemacht, doch die Suche auf dem Transfermarkt ist noch nicht abgeschlossen. Schlierkamp und Khan suchen noch nach einem, bestenfalls zwei Linkshändern für den Rückraum. "Einen brauchen wir mindestens, damit wäre ich schon glücklich", sagt Khan. Verständlich, schließlich hat er ja schon einen Top-Torhüter. .

QUELLE: RP-ONLINE

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare