Mazedonien: Nur 14 Prozent würden neuen "Erga Omnes" Namen akzeptieren


Keine Änderung des Staatsnamens ist die Haltung der Mehrheit der Mazedonier oder in Zahlen: 47,1 Prozent sprechen sich gegen eine Namensänderung aus, nach der neuesten Umfrage der MCMS und dem "Institute for Democracy".

Nur 14,4 Prozent würden eine "Doppelformel" (bisheriger Staatsname für internen Gebrauch und neuer Name für internationale Anwendung) akzeptieren und  nur 14,1 Prozent würden einem neuen Staatsnamen "Erga Omnes" akzeptieren. 

Ein vereinbarter Name für internationale Organisationen ist akzeptabel für 13,6% der Befragten, während 10,1% einen vereinbarten Namen für die allgemeine internationale Nutzung unterstützen würden.

Die ablehnende Haltung dominiert nach wie vor, auch wenn im Vergleich mit der letzten Umfrage von MCMS im Jahr 2013 ein Rückgang zu verzeichnen ist.

Die Umfrage wurde von MCMS und dem Institut für Demokratie druchgeführt, die vorgestern präsentiert wurde - in der TV Show "Top Thema" von Telma TV. Die Umfrage wurde vom 5. April bis zum 20. April organisiert. Es wurden 1.004 Bürger in Mazedonien befragt.

Keine Kommentare