Austrian Airlines beschwert sich über mazedonische Billigflug-Subventionen


Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines hat sich darüber beschwert, dass die von der neuen mazedonischen Regierung gewährten Subventionen zur Förderung von Billigfluggesellschaften zur Durchführung von Flügen in das Land "ungerecht sind und den Wettbewerb verzerren". 

Die Österreicher stellten fest, dass es schwierig ist, in einem solchen Umfeld und unter solchen Umständen zu konkurrieren. 

Obwohl es auf seinen täglichen Doppelflügen zwischen Wien und Skopje keinen direkten Wettbewerb gibt, wird Rivale Wizz Air ab Oktober diesen Jahres von der österreichischen Hauptstadt nach Ohrid fliegen. 

Nach Istanbul (beide internationale Flughäfen) und Zürich war Wien im vergangenen Jahr die drittbeliebteste Route aus Mazedonien. 

Die mazedonische Regierung hat angekündigt, dass sie in einem Zeitraum von drei Jahren bald 880.000 Euro pro Jahr anbieten wird, um Billigfluglinien dazu zu bewegen, neue Routen ins Land einzuführen, insbesondere nach Ohrid. Die Vergabeverfahren für die Subventionen werden voraussichtlich in diesem Monat beginnen.

Die Regierung hat das Programm zur Bestimmung der erforderlichen Finanzmittel für die Gewährung von Finanzhilfen für inländische und ausländische Luftverkehrsunternehmen angenommen, aber es muss noch festgelegt werden, welche Unternehmen die Subventionen erhalten werden. 

"Diese Verordnung legt die Bedingungen, die Art und das Verfahren für die Gewährung der finanziellen Unterstützung, den Inhalt des Vertrags sowie die Rechte und Pflichten des Darlehensgebers und des Begünstigten der finanziellen Unterstützung fest. Wir wissen noch nicht, wer, wie und wann diese Verträge unterzeichnet werden und wer daran interessiert ist.", sagte Regierungssprecher Mile Bošnjakovski gegenüber "Radio Free Europe". 

Es wird das dritte Mal sein, dass Mazedonien nach dem Erfolg der Luftverkehr-Politik in den Jahren 2012 und 2015 Anreize für Billigfluggesellschaften bietet, von denen Wizz Air der einzige Begünstigte war.

Der Flughafen Pristina hat sich zuvor auch über die Politik beklagt und die Europäische Kommission aufgefordert, die staatlichen Subventionen für Billigfluggesellschaften zu untersuchen, die außerhalb von Skopje operieren. Der Generaldirektor des Flughafens Pristina, Haldun Fırat Kokturk, sagte zuvor: "Wir können uns als Flughafenbetreiber mit einem anderen Flughafenbetreiber messen - Konkurrenz ist normal, das ist gut. Aber wir können nicht mit einer Regierung konkurrieren.

Keine Kommentare