Griechen demonstrieren am Mittwoch in Dutzend Städte gegen Mazedonien


Aktivisten, die die griechische Regierung dazu bewegen wollen, gegenüber Mazedonien eine harte Haltung einzunehmen, erklärten am Montag, dass sie Kundgebungen im Geburtsort Alexanders des Großen und in einem Dutzend weiterer Städte in Nordgriechenland am Mittwoch planen.

Die Zusammenkünfte am Mittwoch in Pella und anderswo sollen zeigen, dass die Bewohner der griechischen Provinz Makedonien "in Alarmbereitschaft" über die Verhandlungen zwischen der griechischen und der mazedonischen Regierung sind, sagten die Organisatoren.

Sie sagten, dass sie die Unterstützung von örtlichen Kirchen- und Gemeindebeamten genießen.

Seit der Unabhängigkeit Mazedoniens 1991 vom ehemaligen Jugoslawien behauptet Griechenland, der Name der Republik bedeute Ansprüche auf seine eigene Provinz und auf das Erbe des antiken griechischen Makedoniens, dessen König Alexander war.

Der Streit hat die Bemühungen Mazedoniens, der NATO und der Europäischen Union beizutreten, behindert.

Die beiden Länder sagen, dass sie sich einer Lösung nähern, obwohl ein griechischer Regierungsbeamter am Freitag sagte, dass die Aussicht auf einen Deal, der innerhalb weniger Tage erreicht wird, zurückgeht.

Die Organisatoren des Protests riefen am Montag zu einem Referendum in Griechenland auf und bestanden darauf, dass das Wort Mazedonien nicht in den Namen des Nacjbarlandes aufgenommen werden dürfe. Dies würde Namen ausschließen, die Berichten zufolge in der Diskussion sind, wie etwa in Obermazedonien oder Nordmakedonien.

Keine Kommentare