Griechische Regierung drückt Optimismus über Abkommen mit Skopje aus


Der griechische Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos sagte, er sei optimistisch, dass mit der Republik Mazedonien eine Einigung in der jahrzehntelangen Namensfrage erzielt werden kann, so in einem Interview mit der Zeitung Nea Selida das am Sonntag veröffentlicht wurde.

Tzanakopoulos sagte gegenüber Nea Salida auch, dass Ministerpräsident Alexis Tsipras und Außenminister Nikos Kotzias alle notwendigen Vorkehrungen getroffen haben, um sicherzustellen, dass Skopje all seine Verpflichtungen erfüllt um einen Deal zu erreichen.

In Bezug auf die Reaktion des wichtigsten Oppositionsführers Kyriakos Mitsotakis sagte er, dass er, wenn er über seine Position zu einem möglichen Abkommen zwischen Griechenland und der Republik Mazedonien entscheidet, "noch irgendwelche Spuren an Glaubwürdigkeit verloren haben wird".

Keine Kommentare