Protest in Saloniki gegen Deal mit Mazedonien


An die 5.000 Demonstranten demonstrierten in der zweitgrößten Stadt Griechenlands Saloniki gegen die jüngst getroffene Abmachung mit Mazedonien, mit der versucht werden soll, die fast 27-jährige Meinungsverschiedenheit zwischen den beiden Ländern über Mazedoniens Namen zu beenden.

Die Demonstranten marschierten am Sonntag zum mazedonischen Konsulat in Thessaloniki und dann zum Büro der beiden Partner in Griechenlands Koalitionsregierung Syriza und den Unabhängigen Griechen.

Außerhalb der Parteibüros warfen Demonstranten Flaschen und Stühle. Die Polizei reagierte mit Tränengas und Blendgranaten, um die Menge zurückzudrängen. Es wurden keine Verletzungen gemeldet, die Polizei informierte, dass es keine Verhaftungen gab.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare