Mazedonien erwartet das Kosovo seine Zollentscheidung zurückzieht


Die mazedonische Regierung tut alles, um keine Gegenmaßnahmen gegen den Kosovo einzuführen, sondern will die heimische Produktion schützen, wenn die Entscheidung über die Erhöhung der Zölle nicht aufgehoben wird, sagt das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und Wasserwirtschaft. Wie wir berichteten, hob der Kosovo die Einfuhrzölle auf mazedonische Produkte bis zu 30 Prozent an.

"Wir erwarten, dass die kosovarische Regierung die Maßnahme zurückzieht und damit den Handelsstreit beendet", so das Ministerium.

Desweiteren fügte das Ministerium hinzu, dass Minister Ljupco Nikolovski in ständiger Kommunikation mit Kollegen aus dem Kosovo und der Region stehe.

"Am Mittwoch wird ein Treffen der Minister aus der Region stattfinden. Wenn das Problem dann nicht gelöst wird, werden Minister Nikolovski und Wirtschaftsminister Kreshnik Bekteshi in den nächsten Tagen mit ihren Amtskollegen im Kosovo zusammentreffen. Ziel ist es, die Entscheidung aufzuheben und einen schnellen Fluss zu ermöglichen." Wir erwarten eine Vereinbarung, die das Interesse aller Beteiligten berücksichtigt ", so das Ministerium.

Letzte Woche hat Mazedonien das CEFTA-Sekretariat, die Europäische Union und die Regierung des Kosovo über seine Maßnahmen informiert.

Die einstweilige Maßnahme Seitens Kosovo, die am 18. Juli in Kraft trat, erhöht die Zölle auf importiertes Obst und Gemüse im Kosovo um 30 Prozent.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare