Waldbrände in Griechenland: Mazedonische Staatsanwaltschaft untersucht Hasskommentare


Die Staatsanwälte in Mazedonien untersucht Postings und Kommentare in den sozialen Medien, die rassistische und fremdenfeindliche Äußerungen bei der Diskussion um die Waldbrände in Griechenland gefallen sein sollen.

Die Staatsanwaltschaft erklärte am Mittwoch in einer Erklärung, dass sie Beweise sammelt, um mögliche Verdächtige ausfindig zu machen und deren "Hasskommentare" zu bewerten, ob die Artikel und Kommentare das mazedonische Gesetz verletzen würden.

Seit die Brände am Montag in der Nähe von Athen durch die Gemeinden fegten, wurden die sozialen Netzwerke in Mazedonien mit Unterstützungsbotschaften und Appellen überschwemmt, um Hilfe zu leisten, aber auch mit hasserfüllten Kommentaren und Beleidigungen.

Mazedonische Medien, die der Regierung nahe stehen, nannten den Journalist und Kritiker der aktuellen Regierung Milenko Nedelkovski beim Namen. Einer seiner Postings auf seiner Fanseite soll ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten sein. Nedelkovksi hat die Brände in Athen als "Strafe Gottes" bezeichnet, die Griechenland wegen den "Verbrechen an Mazedoniern" ereilen würde.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare