Münchner Sicherheitskonferenz: Auszeichnung für Tsipras und Zaev

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz wird eine Auszeichnung an Tsipras und Zaev verliehen


Die Regierungschefs von Griechenland und Mazedonien werden auf der Münchner Sicherheitskonferenz für die "Beilegung eines Jahrzehnte dauernden Konflikts ausgezeichnet".

Die beiden Premiers Alexis Tsipras und Zoran Zaev, die bei den kommunistischen Parteien ihrer Länder ihre politische Laufbahn begannen - Zaevs Partei ist sogar die direkte Nachfolgepartei der mazedonischen Kommunisten aus dem Einparteien System Jugoslawiens, werden mit dem Ewald-von-Kleist-Preis geehrt - weil sie den Namensstreit um Mazedonien gelöst hätten, wie Konferenzchef Wolfgang Ischinger am Freitag in der bayerischen Landeshauptstadt München mitteilte.

Tsipras und Zaev hatten nach mehrmonatigen mühsamen Verhandlungen ein Abkommen erzielt, demzufolge Mazedonien künftig "Nord Mazedonien" heißen soll. 

Die Regierung in Athen, die den Namensstreit noch vor der Staatsgründung Mazedoniens in die politische Agenda aufnahm und entfachte, hatte dies gefordert, weil nach ihrer Ansicht "auch eine nordgriechische Provinz Mazedonien heißt" und man "Gebietsansprüche befürchtete". Griechenland blockierte aus diesem Grund bisher den NATO-Beitritt und die weitere Annäherung Mazedoniens an die EU, sogar ein Handelsembargo verhängte Athen einst gegen den damals gerade Unabhängig gewordenen Staat Mazedonien.

Die Münchner Konferenz vom 15. bis 17. Februar ist das größte Expertentreffen zum Thema Sicherheitspolitik weltweit. Diesmal werden bis zu 100 Minister und 40 Staats- und Regierungschefs in Deutschland erwartet, der französische Regierungschef Macron dagegen, sagte seine Teilnahme ab.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare