EBWE hebt Prognose für das Wirtschaftswachstum in Mazedonien

Die EBWE hebt ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in Mazedonien.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) hat am Mittwoch mitgeteilt, dass sie ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2019 in Mazedonien von ursprünglich 3,0 Prozent im Mai auf 3,2 Prozent angehoben hat, was hauptsächlich auf eine Erholung der Investitionen zurückzuführen sei.

Das Wirtschaftswachstum dürfte sich 2020 mit 3,2 Prozent im gleichen Tempo fortsetzen, wie die EBWE in ihrem jüngsten Bericht über die regionalen Wirtschaftsaussichten mitteilte.

Nach einem Anstieg von 2,7 Prozent im Jahr 2018 stieg die Wirtschaftswachstumsrate im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahr auf 3,6 Prozent. Die Expansion der Wirtschaft wurde nach Angaben der EBWE vor allem von der Inlandsnachfrage und der Erholung der Investitionen getragen.


"Die Lösung des Namensproblems mit Griechenland hat dazu beigetragen, das Vertrauen der Anleger zu stärken. Dies wurde durch die Heraufstufung des Länderratings auf BB + durch Fitch im Juni 2019 bestätigt", stellte die EBWE fest.

Die gegenwärtigen Risiken für die Projektion sind jedoch eher abwärts gerichtet, hauptsächlich aufgrund des verzögerten Beginns der EU-Beitrittsgespräche, was die Reformdynamik im Land abschwächen kann, und der wirtschaftlichen Abkühlung der Europäischen Union.

Das Wirtschaftswachstum in Südosteuropa verlangsamt sich von 3,3 Prozent im Jahr 2019 auf 3,0 Prozent im Jahr 2020, bleibt jedoch weiterhin über dem prognostizierten durchschnittlichen Wachstum aller EBWE-Regionen von 2,4 Prozent bzw. 2,9 Prozent im Jahr 2019 und 2020. 

Die Region Südosteuropa umfasst im Bericht der EBWE Bulgarien, Zypern, Griechenland, Rumänien, Albanien, Bosnien und Herzegowina, den Kosovo, Montenegro, Mazedonien und Serbien.


QUELLE: Seenews (Englisch), übersetzt von Mazedonien News Blog 

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare