Größeres Handelsdefizit in Mazedonien


Größeres Handelsdefizit in Mazedonien im Zeitraum Januar bis September des Jahres.

Das Handelsbilanzdefizit Mazedoniens stieg in den ersten neun Monaten des Jahres bis September auf 83,8 Milliarden Denar (1,5 Milliarden US-Dollar / 1,4 Milliarden Euro), gegenüber 79,3 Milliarden Denar im gleichen Zeitraum von 2018, teilte das statistische Amt des Landes am Dienstag in einer Pressemitteilung mit.

Laut den neuesten Daten von Makstat, stiegen die Exporte stiegen von Januar bis September gegenüber dem Vorjahr um 13,2% auf 294,5 Mrd. Denar, während die Importe um 11,4% auf 378,3 Mrd. Denar zunahmen, hieß es in der Erklärung von Makstat.

Die Einfuhren wurden im Berichtszeitraum zu 77,9% durch die Ausfuhren gedeckt.

Mazedoniens Exporte bestanden hauptsächlich aus Trägerkatalysatoren, die Edelmetalle oder Edelmetallverbindungen als Wirkstoff enthielten, Zündkabelsätzen und anderen Kabelsätzen, die in Kraftfahrzeugen, Flugzeugen oder Schiffen verwendet wurden.

Das Land importierte überwiegend Platinlegierungen und Öl.

Die wichtigsten Handelspartner Mazedoniens waren im Zeitraum von Januar bis September 2019 die Bundesrepublik Deutschland, Großbritannien, Griechenland, Serbien und Italien.


Relevante Beiträge zum Artikel:

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare