Aktuell

Erst dicke Lippe "Makedonien teilen" - jetzt entschuldigt sich US Kongressmann offiziell


Der republikanische Abgeordnete aus Kalifornien und Vorsitzender des Unterausschusses für Europa und Eurasien, Dana Rohrabacher, entschuldigten sich für seine jüngste und sehr kontroverse Erklärung, die in einem Interview für "Vizion Plus" aus Tirana gegeben wurde, in dem er sagte, dass Makedonien geteilt werden sollte.

In einer offiziellen Erklärung sagte er, dass Makedonien ein legitimes Land mit dem Recht der Selbstbestimmung und der "Heiligkeit der Grenzen" sei.

"Mein Kommentar sprach, vielleicht unartig, auf meine Sorge mit internen Regierungsaufgaben, denen Makedonien gegenüber ethnischen Minderheiten steht. Ich stelle in keiner Weise nahe, dass außer den Makedoniern der souveräne Status oder die Grenzen ihres Landes bestimmt werden. Wenn jemand meine Worte anderes interpretiert, entschuldige ich mich ", sagte Rohrabacher in seiner Erklärung.

Er respektierte die positive Beziehung, die USA mit Makedonien führe, und betonte, dass Makedonien ein wahrer Freund der USA ist.

Ich habe die Gelegenheit gehabt, viele Amerikaner (und Makedonier) zu treffen, die mich mit sehr nützlichen Inputs über die Geschichte und die gegenwärtige Dynamik der Region unterrichtet haben. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihnen in der Zukunft und vor allem, um weiterhin meinen Teil dazu beizutragen, die US-Außenpolitik zu gestalten, damit sie einen friedlichen, wohlhabenden und freien Balkan ermutigt, sagte Rohrabacher.

Vor zehn Tagen, in einem Interview für die albanische Presse, sagte Rohrabacher, dass Makedonien kein Land ist (wir berichtete HIER). "Es tut mir leid, aber es ist kein Land. Die Kosovaren und die Albaner in Makedonien sollten ein Teil des Kosovo sein. Der andere Teil von Makedonien sollte ein Teil von Bulgarien oder irgendein anderes Land sein, das es beanspruchen wird. Die Idee ist, dass wir Makedonien als ein Land behalten sollten, weil vor 30 Jahren jemand beschlossen hat, dass es die beste Rekonfiguration ist, die aus der Auflösung Jugoslawiens herausgekommen ist, und das bringt uns nicht zu einer Rechtfertigung, dass diese Idee dauern sollte" - sagte damals Rohrabacher .